Rappe, geboren 2000
Bewertung: 8.0, 8.5, 7.5/ 8.0, 8.5, 8.0/ 8.5

Die bedeutende Patina zählt zu den qualitätvollsten Töchtern des S-Dressurhengstes Latimer, der aufgrund der hohen Rittigkeitswerte seiner Kinder einen klangvollen Namen trägt. Sie kam über die Stutenauktion in Neumünster zu uns, stammt aus der Zucht von Burkhard Wahler vom Klosterhof Medingen, verbrachte aber ihre ersten Jahre im inzwischen aufgelösten Gestüt Sommerlade.




Patina's Vater, E.H. Latimer photo: S. Bischoff
Ihre Mutter Patience zählte zu den besten Vererberinnen des Klosterhofes; sie hat Auktionseliten in Serie gestellt, auch das S-Dressurpferd Paladino v. Swazi xx und gilt als eine der wichtigsten Trägerinnen dieses wertvollen Klosterhofer Stammes. Auch in weiteren Generationen mütterlicherseits ist sie unter reiterlichen Gesichtspunkten ganz wertvoll gezogen: Ihre Großmutter zählt zu den ganz wenigen Töchtern des Prämienhengstes Tempelritter v. Condus, der später ein renommierter Vererber in den USA wurde. Tempelritter gilt auch als Repräsentant der schmalen Linie des großen Ramzes züchterisch als prominent. Wie sein rechter Bruder, der Grand-Prix-erfolgreiche Tarim zeichnete er sich hochklassige Rittigkeit und ein lupenreines Interieur aus.



Die dritte Mutter galt als eine der bedeutendsten Stuten ihrer Zeit. Patina gehört zu einer alten Dynastie des Hauptgestüts Trakehnen; ihr Familienzweig der Perlmuschel hat sich auch in sportlicher Hinsicht hervorgetan: Prätorius v. Brandy xx, der Deutsche Meister in der Vielseitigkeit, der Prämienhengst und Le Rouge-Vater Prêt á Porter, die Vielseitigkeitsspitzen Pavlova v. Sokrates, Primeur v. Swazi xx, die S-Dressurpferde Palamos v. Tuareg, Picard v. Donaumoarch, Prusso v. Gadsby sowie die im schweren Parcours erfolgreichen Prima Vista v. Sokrates, Pas de problème v. Donaumonarch und Pasternak v. Virgil unterstreichen die bedeutende Stellung, die Patinas Familie in leistungsmäßiger Hinsicht einnimmt.